Freitag, 22. Oktober 2010

Die Qualen der arbeitenden Mutter...

...manchmal ist es gar ncht so einfach als arbeitende Mutter und der Mann zu Hause in Elternzeit mit den beiden Jungs... Da klingelt schon öfter mal das Telefon, wegen diverser Sorgen, Probleme und Nöte... oder einfach weil der gestresste Vater sich mal Luft machen muß. Und Frau sitzt dann im 50km entfernten Büro und fühlt sich schlecht...

Heute ist wieder so ein Tag!
Der Vater hat es endlich geschafft, den großen Sohn davon zu überzeugen, daß ein Spaziergang an der frischen Luft angezeigt ist. Vater mit Kinderwagen und kleinem Sohn und der Große mit dem Mountainbike. Die Haus und Hof-Strecke führt durch einen Wald mit diversen Trampelpfaden, die vom Großen gern zum "crossen" mit dem Mountainbike genutzt werden. So auch heute. Die Warnungen des Vaters, daß es rutschig ist und der Weg mit nassem Laub bedeckt ist, werden in den Wind geschlagen - ein Sechsjähriger mit seiner Lebenserfahrung kennt sich da aus! Und es kam wie es kommen mußte, beim x-ten Mal bergab crossen passiert es. Der Grosse stürzt und "bremst" mit Nase und Mund... Nase zerschramt, Mund von inner aufgeschlagen (waren bestimmt die Zähne). Da muß dann Muttern her, also Handy raus und anrufen. Und ich sitze hier, höre meinem herzzerreißend heulenden Kind zu und kann nichts machen, außer beschwichtigend auf ihn einzuwirken.

Aber es zerreißt einem schon das Herz, wenn der leidende Sohn nach seiner Mama weint!
Mein Sohn, nicht mehr lange, dann bin ich zu Hause und kümmer mich gebührend um deine Blessuren.
Und ein bißchen beruhigt es mich auch, denn es zeigt mir, daß manchmal wirklich nur die Mama hilft! Männer können halt einfach nicht so gut trösten!

In diesem Sinne Euch allen ein (hoffentlich unfallfreies) Wochenende,
Eure Frau Hiltrud

Kommentare:

  1. Oh, das kenne ich so gut! Bei uns ist es nicht nur die Elternzeit. Wir haben aus mehreren Gründen komplett getauscht. Seit drei Jahren leide ich regelmäßig im Büro oder unterwegs im Auto, wenn eines der Kinder krank ist. Da kann auch wirklich nur die Mama helfen! Kein Papa hat solche Antennen wie die Mama's. Und weil ich das weiß, bin ich ständig geistig "auf dem Sprung". Das wird wohl noch lange Jahre so bleiben.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  2. ach herrjeh, vor solchen "unfällen" graut mir auch schon...und ich hab nicht mal nen vater, dem ich die "schuld" in die schuhe schieben könnte *gg
    ich wünsch dem grossen jedenfalls gute besserung und einen eindeutigen lerneffekt!! ;O)
    und euch alle ein insgesamt doch kuscheliges wochenende!!
    liebe grüsse
    andrea

    AntwortenLöschen